„Es war toll, so nah an und mit der Zielgruppe zu arbeiten“

Silvia Schröer hat in der Vergangenheit bereits eine Reihe Journals herausgebracht, die sich an Jugendliche richten. Anfang des Jahres ist nun das dritte Journal zum Thema Toleranz erschienen. Aber man dürfe die Journals natürlich auch als Erwachsene ausfüllen. „Einige der Fragen behalten sowieso ein Leben lang Gültigkeit“, verrät die Autorin und VFLL-Kollegin im Interview.

Um was für ein Werk handelt es sich?

Genau genommen handelt es sich um eine ganze Reihe von Journals, also angeleiteten Tagebüchern. Für alle, die sich zu einem Thema Gedanken machen und diese aufschreiben möchten. Zielgruppe sind Jugendliche zwischen 12 und 21.

Der neueste Band dreht sich um das Thema Toleranz. Was heißt Toleranz? Wie tolerant bin ich eigentlich? Titel: „Wir alle. Wie unser Leben bunter wird. Gemeinsam für Toleranz und Respekt.“

Bereits im Vorfeld erschienen sind ein Freundschaftsbuch, das man gemeinsam mit der besten Freundin, dem besten Freund ausfüllt: „Wir. Du und ich und was uns so besonders macht“ und ein Titel, der zur Selbstreflexion anregen soll: „Ich. Mein Leben und was wirklich für mich zählt“.

Wie warst du daran beteiligt?

Als Autorin.

Wie bist du zu dem Werk oder auf das Thema gekommen?

Es war eine Auftragsarbeit. Der Dressler Verlag hat mich angesprochen, dort sind die Bände erschienen.

Wie lange hast du an dem Buch gearbeitet?

Schwer zu schätzen. Ich habe erst einmal ein Konzept erarbeitet. Das hat etwas länger gedauert. Als das dann stand und vom Verlag abgesegnet war, ging es eigentlich recht schnell. In Wochen kann ich das gar nicht benennen.

Was hat besonders Freude gemacht?

Zum einen habe ich mehrere Mädels aus der Nachbarschaft eingeladen und sie bei Tee und Keksen eingehend ausgehorcht. Was wünscht ihr euch von einem Journal? Was beschäftigt euch zum jeweiligen Thema? Es war toll, so nah an und mit der Zielgruppe zu arbeiten. Die Mädchen haben unseren großen Esstisch mit ihren Ideen vollgekritzelt (auf den hatte ich natürlich vorher eine Papiertischdecke gelegt – frau denkt ja mit …) und ich durfte alles verwenden.

Zum anderen durfte ich ganz eng mit meiner allerliebsten Grafikerin Frauke Schneider am Layout arbeiten. Ich habe mich ein Wochenende bei ihr einquartiert und wir haben diskutiert und ausprobiert und, um den Überblick zu behalten, Stellwände voller Post-its geklebt.

Wie fühlt es sich an, das Werk nun in den Händen zu halten?

Ich bin sehr, sehr glücklich mit dem Endergebnis.

Gibt es noch etwas, das du uns dazu sagen möchtest?

Autorin und freie Lektorin Silvia Schröer

Man darf die Journals auch dann ausfüllen, wenn man bereits über 21 Jahre alt ist. Einige der Fragen behalten sowieso ein Leben lang Gültigkeit, wie ich finde.


Silvia Schröer: Wir alle. Wie unser Leben bunter wird. Gemeinsam für Toleranz und Respekt. Gebunden, 16,00 Euro, EAN: 4260160881581.

Das Buch bei Dressler.

Das Buch ist außerdem über den Buchhandel und online erhältlich.

Cover: (c) Dressler Verlag
Großes Bild: Work in progress, Foto: (c) Silvia Schröer
Porträtfoto: (c) Silvia Schröer / Christiane Engel


Silvia Schröers Profil im VFLL-Verzeichnis


Weitere Blogbeiträge aus dieser Reihe:
„Ich bin wirklich aus allen Wolken gefallen“
„Nicht aufgeben. Dranbleiben und an dem Text arbeiten.“
„Ich wollte schreiben, wie es mir passte“
Kathrin Jurgenowski über „Die Vampirjagd“
„Ich staune immer wieder, wie viel Arbeit ein Reiseführer macht“
„Lichter im Advent“ – ein kalorienfreier Adventskalender
„Ein ergötzliches Dribbling durch die Sprache des Fußballs“
Der Friedhof als Geschichtsbuch der Stadt
Die Finanzkrise in 200 Stichwörtern
Zurück in die Wirtschaftswunderzeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.