Hans Peter Roentgen

„Nicht aufgeben. Dranbleiben und an dem Text arbeiten.“

Sechs Fachbücher zum Thema Lektorieren hat VFLL-Kollege Hans Peter Roentgen bereits publiziert. In seinem neuesten, im September erschienenen Ratgeber „Was dem Lektorat auffällt“ zeigt er, was alles in einem professionellen Lektorat auffällt und wie Texte bearbeitet werden.

Wie warst du daran beteiligt?

Ich bin Autor des Buches, das Lektorat hat Martina Campbell vom Sieben Verlag gemacht. Wenn ich als Lektor ein Buch schreibe, benötige ich genauso ein Lektorat wie andere Autoren und Autorinnen auch.

Wie bist du auf das Thema gekommen?

Seit vielen Jahren lektoriere ich die ersten Seiten von Nachwuchsautoren und dabei sind mir zahlreiche Dinge aufgefallen, die immer wieder auftauchen. Angefangen von der Frage, wann man Leerzeilen setzt, über den Sinn und Unsinn von Prologen, wann man Rückblenden besser nicht einsetzt und wann sie passen, bis hin zu den verschiedenen Möglichkeiten des Lektorats, die Autoren wählen können.

War es schwierig, einen Verlag zu finden?

Nein, weil ich in der Vergangenheit schon einige Schreibratgeber im Sieben Verlag veröffentlicht habe.

Wie lange hast du an dem Buch gearbeitet?

Etwa zwei Jahre, aber ich habe währenddessen natürlich weiterhin Texte lektoriert. Ich habe also nicht nur an dem Buch gearbeitet.

Gab es spezielle Herausforderungen?

Die wichtigste Herausforderung bei so einem Buch ist es natürlich, klar und verständlich zu schreiben. Und mit Beispielen zu arbeiten, damit die Lesenden auch beurteilen können, wie meine Tipps wirken.

Was dem Lektorat auffällt“

Cover des Ratgebers „Was dem Lektorat auffällt“: © Sieben Verlag, Groß Umstadt

Was hat besonders Freude gemacht?

Wie sich das Werk entwickelt hat. Anfänglich gibt es beim Schreiben natürlich Selbstzweifel, das Gefühl, dieses oder jenes passt nicht. Und dann zu erleben, wie langsam, ähnlich wie beim Puzzeln, dann doch ein lesbares und lesenswertes Manuskript entsteht.

Gibt es noch etwas, das du uns dazu sagen möchtest?

Nicht aufgeben. „Die erste Fassung ist immer Scheiße“, das wusste schon Hemingway. Dranbleiben und an dem Text arbeiten. Und das Lektorat nicht vergessen.

Cover: © Sieben Verlag, Groß Umstadt
Foto: Lektor und Autor Hans Peter Roentgen © Toni Puras


Hans Peter Roentgen: Was dem Lektorat auffällt, Sieben Verlag, 1. Auflage, 2019. 349 Seiten, Broschur, 12,90 Euro, ISBN: 978-3-86443-875-2.

Das Buch beim Sieben Verlag. Es ist außerdem über den Buchhandel und online z. B. im Autorenwelt-Shop des Uschtrin-Verlags erhältlich.

Hans Peter Roentgens Website zum Buch
Hans Peter Roentgens Website und VFLL-Profil


Weitere Bücher von VFLL-Kolleginnen und -Kollegen:

„Ich wollte schreiben, wie es mir passte“
Kathrin Jurgenowski über „Die Vampirjagd“
„Ich staune immer wieder, wie viel Arbeit ein Reiseführer macht“
„Lichter im Advent“ – ein kalorienfreier Adventskalender
„Ein ergötzliches Dribbling durch die Sprache des Fußballs“
Der Friedhof als Geschichtsbuch der Stadt
Die Finanzkrise in 200 Stichwörtern
Zurück in die Wirtschaftswunderzeit
Raus in die Stadtnatur
„Die schönsten Berliner Kieze”

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.