Self-Publishing-Day 2018 in Düsseldorf: Wir sind dabei!

Bereits zum fünften Mal findet am 26. Mai das jährliche Treffen für Autorinnen und Autoren aus den Bereichen Belletristik und Sachbuch statt. In diesem Jahr trifft sich die Community in Düsseldorf-Oberkassel. Wie auch schon in den letzten Jahren wird der Lektorenverband auf dieser Veranstaltung mit einem Infostand und einem Workshop präsent sein. Im vergangenen Jahr haben die Autoren, also unsere Kunden, die Möglichkeit gern genutzt, mit den anwesenden Lektorinnen und Lektoren ins Gespräch zu kommen.

In diesem Jahr nehmen mit Christiane Saathoff, Cordula Natusch, Martina Takacs, Michael Lohmann und Susanne Pavlovic wieder fünf erfahrene VFLL-Mitglieder am Self-Publishing-Day teil, um vor Ort nicht nur die Arbeit von Lektorinnen und Lektoren vorzustellen, sondern auch Autorinnen und Autoren bei der Wahl eines Lektorats zu beraten und Fragen zu beantworten.

Heute lassen wir hier im Blog unser Team für den SP-Day zu Wort kommen.

Bist du im Lektorat Expertin/Experte zu einem bestimmten Thema?

Christiane Saathoff, Foto: Franz Fender

Christiane Saathoff, Foto: Franz Fender

Christiane Ja, über die Zeit hat sich mein Schwerpunkt zu Krimis und Thrillern hin entwickelt. Das passt sehr gut, denn ich lese auch privat sehr gerne Krimis. Daneben habe ich häufig mit Gegenwartsromanen oder Familienromanen zu tun, die auch gerne literarisch sein oder in der Vergangenheit spielen dürfen.

Cordula Auf meinem Schreibtisch landen vor allem nutzwertige Texte zu Wirtschaft und Finanzen, also etwa Geldratgeber oder Biografien von Börsianern. Ich bin gelernte Bankkauffrau und Germanistin – das ist für das Lektorat von solchen Texten eine sehr gute Grundlage. Außerdem habe ich viel Erfahrung in der Reiseliteratur, also bei Reisebüchern und Reiseführern.

Martina Ich lektoriere alles Mögliche, habe aber persönliche Präferenzen, zum Beispiel bei Sachbüchern besonders Themen um Körper und Geist, Aktivitäten und Sport in der freien Natur. Ich entdecke gern Neues. Mittlerweile arbeite ich hauptsächlich mit Romanen und habe Erfahrung mit allen möglichen Genres. Dialoge sind mein Ding. Sie werden in Romanen ja nicht realistisch wiedergegeben, müssen aber authentisch sein und im passenden Maß auf geschmeidige Weise Hintergrundinformationen transportieren. Daran zu arbeiten, reizt mich immer wieder neu.

Michael Nein, aber ich lehne bestimmte Bücher ab: solche mit erkennbar unstrukturierten Manuskripten, radikaler Dreck, Bücher mit einer Botschaft zur Weltverbesserung und aus Erfahrung Bücher, die als Ratgeber daherkommen und in Wirklichkeit Selbstbespiegelung sind.

Susanne Ich nenne das gerne „Lagerfeuer 2.0“: Ich bin die Expertin dafür, wie Autoren das meiste an Spannung, Dramatik, Herz und Grusel aus ihren Geschichten rausholen.

Was lektorierst du am liebsten?

Michael Lohmann, Foto: Michael Lohmann

Christiane Alles, was spannend, lustig, hintergründig ist. Was mich überrascht. Humorvolle Krimis mit starken Frauen zum Beispiel oder ein Thema, das Erinnerungen weckt – wie kürzlich der Roman „Alles möglich“, in dem es um das Studierendenleben in Hannover in den Neunzigerjahren geht.

Cordula Tatsächlich interessiere ich mich auch privat sehr für Wirtschaft und Finanzen und lese hierzu Ratgeber, Sachbücher und Zeitschriften. Klar, dass ich solche Texte dann auch gern lektoriere. Außerdem liebe ich Reiseführer und Reisebücher, vor allem solche, die sich mit meiner norddeutschen Heimat befassen.

Martina Leicht Romantisches mit packendem Thema und gewissem Tiefgang, wenn ich es ganz kurz umreißen soll. Diese Klassifikation trifft auf einige Thriller und Fantasyromane zu, die ich lektoriert habe. Wenn ich mit etwas Schliff am Satzbau und Stil das Leseerlebnis optimieren kann, freut mich das ungemein. Ich genieße beim Lesen besonders die Sprache. Sie muss Inhalt und Emotionen optimal rüberbringen, auch wenn es nicht jeder beim Lesen bewusst wahrnimmt.

Michael Krimis, Thriller, manch ein Fantasy-Werk, manchmal Chic-Lit, Dramen.

Cordula Natusch, Foto: Miriam Böttner

Cordula Natusch, Foto: Miriam Böttner

Susanne Das Genre ist für mich nicht bestimmend, sondern die Persönlichkeit der Autorinnen. Ich mag unkomplizierte Autoren, die sich mit mir als Team begreifen. Nicht so gerne mag ich Aufträge, bei denen ich nur die Kommafehler rausmachen soll. Das ist mir nicht kreativ genug.

Was ist für dich das Besondere an der Arbeit mit Selfpublishern?

Christiane Ich mag den direkten Kontakt zu den Autorinnen und Autoren, das gemeinsame Arbeiten am Text. In gewisser Hinsicht fühlt sich die Arbeit freier an als im Verlag, wo man viel mehr in Sparten und Genres denken muss. Im Selfpublishing ist erlaubt, was gefällt, das macht es leichter, auch Experimentelles zu versuchen.

Cordula In der Textarbeit an sich gibt es für mich nur wenig Unterschiede, ob das Buch nun von einem Selfpublisher oder von einem Verlagsautor kommt. Als besonders in der Zusammenarbeit mit einem Selfpublisher empfinde ich vor allem den engen Kontakt. Ich achte zwar auch bei Verlagsautorinnen darauf, dass ich persönlichen Kontakt zu ihnen habe und mich bei Fragen direkt mit ihnen austauschen kann, aber da ist mit dem Verlag natürlich immer eine weitere Instanz im Spiel. Der Selfpublisher entscheidet alles selbst, das verändert die Kommunikation immens.

Martina Takacs, Foto: Martina Takacs

Martina Takacs, Foto: Martina Takacs

Martina Es ist einfach toll, wenn Autoren und Autorinnen ihr eigenes Projekt durchziehen, ohne von einem Verlag abhängig zu sein oder unterstützt zu werden. Auch Ungewöhnliches hat eine Chance. Für ein Sachbuch wurde ich mal über Crowdfunding bezahlt. Es wird so viel geleistet, was Wertschätzung verdient, darum freue ich mich, wenn ich Anteil daran habe. Ich kann und muss alle Fragen mit Selfpublishern direkt klären, das fängt schon bei der Planung der Ausführung, der Anzahl und Art der Bearbeitungsdurchgänge an. Die Verantwortung ist groß, denn es gibt keine höhere Instanz, die im Zweifel entscheidet oder delegiert.

Michael Der Enthusiasmus der Autoren, dem ich manchmal Form geben kann; der Wille zu lernen bei Autorinnen; der ökonomische Druck, der auch mich fordert, bei denen, die professionell schreiben, also davon leben.

Susanne Die Unterschiedlichkeit der Projekte – dass wir hier eben auch abseits des Mainstreams arbeiten können. Und die große Ehre, die es jedes Mal für mich ist, wenn ich jemandem helfe, seinen/ihren Traum zu verwirklichen.

Schreibst du auch selbst als Autorin/Autor?

Christiane Natürlich habe auch ich die unveröffentlichten Texte aus der Jugend in der Schublade und irgendwann einmal werde ich mich bestimmt an einem Roman versuchen. Vielleicht dann, wenn ich im Ruhestand in meinem Haus hinterm Deich wohne. Derzeit beschränke ich meine Beschäftigung als Autorin auf mein kleines Blog für Selfpublisher und bin glücklich bei der Arbeit an den Manuskripten anderer.

Susanne Pavlovic, Foto: Studio 24, Bamberg

Susanne Pavlovic, Foto: Studio 24, Bamberg

Cordula Ja, ich habe mehrere Ratgeber zu Wirtschafts- und Finanzthemen geschrieben. Außerdem – und das ist ein echtes Herzensprojekt – einen Reiseführer zu Hamburg. Allerdings sind alle meine Bücher bisher bei Verlagen und nicht im Selfpublishing erschienen.

Martina Nicht mehr. Im Studium gab es ein paar Ansätze mit historischen Romanen und Geschichten. Kürzlich habe ich die Stapel und Kladden wiedergefunden und war erstaunt. Das war gar nicht so schlecht … Bei einem neuen Anlauf 2007 habe ich mich konsequent im Schreibhandwerk fortgebildet. Dabei zeigte sich, wo mein eigentliches Talent liegt, nämlich im Lektorieren fremder Texte. Parallel schreiben und lektorieren geht schlecht. Ich müsste dann in den anderen Modus schalten. Es gibt aber Zeiten, in denen ich richtig Lust kriege, wieder selbst zu schreiben, besonders, wenn sich die Arbeit türmt.

Michael Nein.

Susanne Ich schreibe Fantasyromane und veröffentliche im Amrûn-Verlag. SP-Projekte habe ich aktuell nicht, das wird sich aber im Laufe von 2018 ändern.


Christiane Saathoffs Website und Profil im VFLL-Lektorenverzeichnis

Cordula Natuschs Website und Profil im VFLL-Lektorenverzeichnis

Martina Takacs’ Website und Profil im VFLL-Lektorenverzeichnis

Michael Lohmanns Website und Profil im VFLL-Lektorenverzeichnis

Susanne Pavlovics Website und Profil im VFLL-Lektorenverzeichnis

Ein Gedanke zu „Self-Publishing-Day 2018 in Düsseldorf: Wir sind dabei!

  1. Pingback: Self-Publishing-Day – Wo Texte poliert und Autoren gegrillt werden | Lektorenblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.