„Der Text muss auch ohne die Musik stehen!“

Draußen wird es kälter, der Winter kündigt sich an. Wenn man sich nach einem Spaziergang an der eisigen Luft bei einer Tasse Tee wieder aufwärmen kann und Plätzchenduft in der Luft liegt, fehlt nur noch das passende Buch zur perfekten Weihnachtsstimmung in der Familie. VFLL-Kollegin Silvia Schröer hat an „Der kleine Hirte und das Weihnachtswunder“, einem stimmungsvollen Weihnachtsbuch für Kinder mitgeschrieben. Wie es überhaupt zu diesem Buch kam und welche Klippen es im Entstehungsprozess zu umschiffen galt, darüber erzählt Silvia im Interview.

Um was für ein Werk handelt es sich?

„Der kleine Hirte und das Weihnachtswunder“ von Silvia Schröer, (c) cbj / Verlagsgruppe Random House

Um ein Bilderbuch für Kinder ab 4 Jahren und Erwachsene. Erzählt wird die klassische Weihnachtsgeschichte aus der Sicht eines kleinen Hirtenjungen, der als Erster beim Jesuskind im Stall eintrifft und beschließt, es zu beschützen.

Wie warst du daran beteiligt?

Ich bin eine der Autorinnen.

Wie bist du zu dem Werk oder auf das Thema gekommen?

Silke Schwarz, mit der ich das Buch geschrieben habe, ist Opernsängerin und Musikpädagogin. Ich war mit meinen Kindern bei einem ihrer Liedernachmittage zur Weihnachtszeit und diese Veranstaltung war so stimmungsvoll und schön, dass ich das Ganze unbedingt in Buchform bringen wollte. Ursprünglich mit ihren Liedern auf einer beigelegten CD.

Hast du in einem Verlag publiziert oder per Selfpublishing?

Das Buch ist dieses Jahr bei cbj erschienen.

War es schwierig, einen Verlag zu finden?

Nein, wir hatten Glück und cbj war gleich begeistert.

Wie lange hast du an dem Buch gearbeitet?

Die Lieder gab es ja schon und der Textumfang war sehr überschaubar. Also nicht wirklich lange. Bis zum endgültigen Erscheinungstermin hat es dann aber doch noch mal zwei Jahre gedauert, in denen die Illustratorin gemalt hat, das Buch im Programm verschoben wurde und schließlich seinen endgültigen Programmplatz gefunden hatte.

Autorin und freie Lektorin Silvia Schröer

Gab es spezielle Herausforderungen?

Eigentlich wollten wir ein Buch mit stimmungsvollen Weihnachtsliedern abseits des Mainstreams auf den Markt bringen – also Bilderbuch mit CD. Silke Schwarz hat zum ersten Mal geschrieben und ich – typisch Lektorin – höre mich noch zu ihr sagen: „Der Text muss auch ohne die Musik stehen!“ Und dann wollte der Verlag den Text, aber nicht ihre hochwertige Musik. Sie hat die Lieder zum Buch trotzdem produziert und man kann sich ihre CD „Heller goldn’er Stern“ auf allen gängigen Plattformen herunterladen.

Was hat besonders Freude gemacht?

Die Arbeit im Team war richtig schön. Wir haben da sehr harmoniert.

Wie fühlt es sich an, das Werk nun in den Händen zu halten?

Obwohl ich schon viele Bücher in der einen oder anderen Funktion auf den Markt gebracht habe, freue ich mich über dieses ganz besonders, weil es das erste ist, das ich nicht im Auftrag eines Verlages konzipiert oder geschrieben habe, sondern einfach, weil ich Lust dazu hatte.

Gibt es noch etwas, das du uns dazu sagen möchtest?

Buch kaufen und stimmungsvolle Weihnachten feiern.

Cover: (c) cbj / Verlagsgruppe Random House
Großes Bild: (c) Pixabay / rawpixel
Porträtfoto: (c) Silvia Schröer / Christiane Engel


Silvia Schröer/Silke Schwarz: „Der kleine Hirte und das Weihnachtswunder“, cbj 2018. 32 Seiten, Hardcover, 13,00 Euro, ISBN 978-3-570-17492-0.

Das Buch bei der Verlagsgruppe Random House (cbj)

Das Buch ist außerdem über den Buchhandel und online z. B. im Autorenwelt-Shop des Uschtrin-Verlags erhältlich.


Weitere Bücher von VFLL-Kolleginnen und -Kollegen:

„Ein ergötzliches Dribbling durch die Sprache des Fußballs“
Der Friedhof als Geschichtsbuch der Stadt
Die Finanzkrise in 200 Stichwörtern
Zurück in die Wirtschaftswunderzeit
Raus in die Stadtnatur
Zwischen allen Stühlen
Die schönsten Berliner Kieze

Ein Gedanke zu „„Der Text muss auch ohne die Musik stehen!“

  1. Pingback: Gabi Schmid/Marion Bischoff: "Lichter im Advent" | VFLL-Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.