Lektorenverband VFLL auf der Mainzer Minipressen-Messe

Kultveranstaltung: Die Mainzer Minipressen-Messe

Die 24. Mainzer Minipressen-Messe, die seit ein paarJahren in der Rheingoldhalle stattfindet, ist Kult. Quasi das Urgestein der Buchmessen für Kleinverlage, seit 47 Jahren ausstellend, der korrekte Titel lautet: Internationale Buchmesse der Kleinverlage und künstlerischen Handpressen.

Von Christiane Geldmacher

Der Lektorenverband VFLL auf der Mainzer Minipressen-Messe

Bücherfalten in 3-D mit Johanna Kuhn

Auch wenn die Veteranen immer noch der alten Zeit nachtrauern, in der die Büchertische draußen, direkt am Rheinufer, aufgestellt wurden: Trockene Füße waren an diesem letzten Juniwochenende ja auch ganz schön. Aber wie immer machten die alten Anekdoten die Runde: Wie man früher im Friesennerz am Stand ausharrte. Wie der Regen die ausgestellten Bücher ruinierte. Gar nicht zu reden von den Werken der künstlerischen Handpressen.

Das also kann heute nicht mehr passieren. Und nach einigen Malen Rheingoldhalle hat man den Eindruck, als ob die Aussteller sich an den neuen Veranstaltungsort gewöhnt hätten. Sie machen was aus den Ständen, sprengen die engen Wände, verbinden sich mit dem Nachbarn.

Mein Stand ist dein Stand

Der Lektorenverband VFLL auf der Mainzer Minipressen-Messe

Mein Stand ist dein Stand: Miriam Spies vom Gonzo Verlag, daneben Michael Fischer von der dahlemer verlagsanstalt

So wie der Gonzo Verlag mit dem Ventil Verlag, beide aus Mainz. Zu Gast sein und mit auslegen durfte man bei der rührigen Verlegerin Miriam Spies vom Gonzo Verlag. Und die Freie Lektorin muss einräumen: Das hat was, auf der anderen Seite des Büchertischs zu stehen. Sie taucht ein in diesen gemütlichen Verlegerkokon, in dem wie von selbst Speis und Trank, zu späterer Stunde auch Obstler, gereicht werden und in dem wie von selbst Branchengespräche stattfinden.

 

 

Vielfältiges Veranstaltungsprogramm

Man betreut gemeinsam den Stand – findet sich mitunter auch mit drei, vier, fünf zu betreuenden Ständen konfrontiert, wenn der Verlegerkokon urplötzlich in alle Richtungen ausschwärmt – spricht mit Kollegen und Autoren und zieht zwischendurch immer wieder selbst los, besucht viele Stände, lässt Kärtchen und Informationsflyer da, besucht das Lesezelt. Andere Veranstaltungen warten: „Crowdfunding für Klein- und Selbstverlage“ mit Axel Dielmann, „Wie arbeiten Verlage erfolgreich?“ mit Ralf Plenz – und natürlich der Urlaubs-Poetry-Slam der Minipresse im Gutenberg-Museum.

Nächstes Mal – die Minipressen-Messe findet alle zwei Jahre statt – wäre es schön, hört man reihum, wenn die Messe wieder an Fronleichnam stattfinden könnte. Da habe man dann den Brückentag und das schöne lange Wochenende.

Christiane Geldmachers Website und Profil im Lektorenverzeichnis

www.minipresse.de

Alle Bilder © Christiane Geldmacher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.