Lektorenverband VFLL Orga-Team Lektorentage 2015 Bonn

Lektorentage in Bonn: Orga-Arbeit mit Rheinblick

Nun stehen die 14. Lektorentage vor der Tür, und es wird höchste Zeit für eine Rückschau auf das, was das Orga-Team der RG Köln/Bonn die vergangenen gut anderthalb Jahre (Kinder, wie die Zeit vergeht!) so gemacht hat.

Anderthalb Jahre?!? Kaum zu glauben, aber wahr. Schon Anfang 2014 hat sich ein Team aus der Regionalgruppe (RG) Köln/Bonn zusammengefunden, um die 14. Lektorentage zu organisieren.

Bei einigen unserer Treffen verbanden wir das Praktische mit dem Leckeren: Auf der Suche nach geeigneten Restaurants aßen und tranken wir uns durchs Lokal-Angebot in Köln und Bonn. So entwickelten wir bei Kölsch (aber genauso Nichtalkoholischem :)) Ideen und besprachen alles Notwendige. Dank unserer Kreativität ;) war das Tagungsthema schnell gefunden: „Qualität im (Self-)Publishing“ sollte es lauten. Das weitere Programm gruppierte sich schnell darum, und daraus ergaben sich die Aufgaben: Von A wie Anfrage bei Referenten, Moderatorinnen und Podiumsdiskutanten bis Z wie Zettel für die Abstimmungen bei der Mitgliederversammlung (MV) basteln.

Etwas später ersetzten wir die gemütlichen Runden aus praktischen Gründen durch Telefonkonferenzen. So können mehr KollegInnen dabei sein, und niemand hat lange Anreisewege – wie unsere wackeren AachenerInnen. Das ist zwar nicht mehr ganz so lecker, aber trotzdem sehr nett – wie immer, wenn VFLL-KollegInnen zusammenkommen ;).

Neben den „offiziellen“ Treffen gibt es auch zwischendurch immer wieder Austausch per Telefon, Mail oder unserem internen Online-Forum – zum Beispiel, wenn dringende Fragen geklärt werden müssen. Außerdem tauschen sich die Teams untereinander aus, die wir zwischenzeitlich gebildet hatten. Etwa das Team Tagungsbüro, das die Tagungsbesucher willkommen heißt, sie mit Infos versorgt und aufpasst, dass niemand verlorengeht ;).

Ein halver Hahn

Ein halver Hahn

Wir können durchaus stolz auf das sein, was wir geschafft haben. Vor allem dafür, dass wir immer eine Lösung für jedes Problemchen fanden, die uns im Laufe der Zeit begegneten und mit denen nun wirklich niemand rechnen konnte. Als da zum Beispiel wären:

  • Die Stadt Bonn beschloss im Juni 2015, dass es ab Juli eine Beherbergungssteuer auf private Übernachtungen geben soll. Gleichzeitig hielt sie sich vornehm mit Angaben darüber zurück, wie genau dienstliche Übernachtungen nachgewiesen werden sollen. Zum Glück besserte sie nach und beschloss eine für alle – Hotel und Gäste – einigermaßen praktikable Lösung (nämlich das Ausfüllen eines Formulars im Hotel oder vorab, eine Bestätigung des Tagungsveranstalters ist nicht nötig).
  • Das Tagungs- und Gästehaus des CJD Bonn änderte seinen Link, so dass der Link auf der VFLL-Internetseite zum CJD nicht mehr funktionierte. Zum Glück merkten wir das schnell, als eine Aktualisierung der VFLL-Seite anstand.
  • Und last but not least erfuhren wir Ende August, dass die Deutsche Bahn ausgerechnet am Tagungswochenende Bauarbeiten um Bonn herum „veranstalten“ will. Aber auch dafür wird sich eine Lösung finden für alle, die das betrifft. (Infos dazu online auf der Bahn-Seite.)

Nicht unerwähnt soll bleiben, dass wir tatkräftige Unterstützung vom Vorstand sowie von unserer Kollegin Ulrike Dorgeist haben. Letztere ist nicht nur Lektorin, sondern organisiert auch selbst Tagungen. Ein besonderes Dankeschön geht an unsere liebe Kollegin Dr. Hildegard Mannheims, die den Orga-Vorsitz innehat und damit die meiste Arbeit schultert. Liebe Hildegard, was hätten wir nur ohne Dich gemacht!

Wir alle schauen sicherlich mit einem lachenden und einem weinenden Auge auf diese ereignisreiche Zeit zurück. Ich habe das Gefühl, dass unsere RG durch diese ehrenvolle Aufgabe noch mehr zusammengewachsen ist. Andererseits sind wir froh, wenn wir uns demnächst nicht mehr mit den Herausforderungen der Stadt Bonn oder der Bahn beschäftigen müssen … Aber wie sagte Erich Kästner so schön: „Auch aus Steinen, die dir in den Weg gelegt werden, kannst du etwas Schönes bauen.“

Und dieses Schöne werden spannende und lehrreiche Lektorentage sein, mit vielen weiteren Begegnungen. Eine Belohnung für unsere Arbeit gibt’s schon vorab: Das große Interesse! Deshalb durften wir zwischenzeitlich Platzkontingent nachorganisieren. Und trotzdem hieß es zwei Wochen vor den Lektorentagen: Rien ne va plus – komplett ausgebucht.

Dafür bedanken wir uns sehr herzlich!

Jetzt gehen wir in den Endspurt und freuen uns, vom 11. bis 13. September so viele von Euch wiederzusehen bzw. kennenzulernen!

Bis Bonn!

Bild:  Ein Teil des Orga-Teams am Ende der Lektorentage im CJD (leider ohne Rheinblick).

Weiterer Artikel zu den Lektorentagen

4 Gedanken zu „Lektorentage in Bonn: Orga-Arbeit mit Rheinblick

  1. Nadja Prinz

    … und noch nicht einmal die Regengüsse am Samstagabend konnten unsere gute Laune trüben. Das muss man erst einmal schaffen!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *