Archiv der Kategorie: Und was machst du (sonst) so?

Nachgefragt: Was machen Mitglieder des Lektorenverbands alles so im Bereich Lektorat? Und was darüber hinaus?

Preisverleihung des Deutschen Literaturpreises 2020

„Ich bin wirklich aus allen Wolken gefallen“

Es gibt erfreulicherweise eine Vielzahl von Preisen in der Buchbranche. Wir freuen uns sehr, dass nun ein VFLL-Mitglied einen von diesen gewonnen hat: Es handelt sich um den Deutschen Jugendliteraturpreis, den Cordula Setsman als Übersetzerin erhalten hat. Im Bloginterview erzählt Cordula von der Preisverleihung, wie sie zum Lektorat kam und mit welchen Aktivitäten sie ihre Freizeit verbringt.

Weiterlesen

„Heute bin ich mit vielen Schreibenden und anderen Kulturschaffenden vernetzt“

Maike Fries Website heißt „skriving“. Das ist Norwegisch und heißt schreiben. Damit wird mit einem Wort ihre berufliche Vielfalt beschrieben: Die Münsteraner VFLL-Kollegin hat neben dem Lektorieren eine Schreibwerkstatt als weiteres Standbein aufgebaut und sich damit einen Namen als Expertin gemacht. Darüber hinaus unterrichtet Maike Frie noch Norwegisch.

Weiterlesen

„Das Suchen nach dem letzten Krümel Potenzial“

VFLL-Kollegin Mareike Fröhlich aus Stuttgart hat im belletristischen Lektorat verschiedene Lieblingsgenres für sich entdeckt. Ihre langjährigen Erfahrungen im Bereich Kreatives Schreiben gibt sie gern an andere weiter. Passend dazu unterrichtet sie inzwischen an der Akademie der Deutschen Medien. Darüber hinaus liegt Mareike die Arbeit als Netzwerkerin am Herzen, weshalb sie u. a. ehrenamtlich im Vorstand der Mörderischen Schwestern arbeitet.

Weiterlesen

„Umwege erhöhen die Ortskenntnis“

Die Tiermedizinerin Dr. Anja Becker hat vor fünf Jahren das Stethoskop gegen den Rotstift eingetauscht und genießt seitdem eine abwechslungsreiche Arbeit im Lektorat. Im Interview erzählt sie, wie sich ihr beruflicher Weg entwickelt hat, welche Herausforderung für sie die Leichte Sprache beinhaltet und warum sie manchmal gern auch den Schreibtisch gegen einen Seminarraum eintauscht.

Weiterlesen

„Ich wollte Familienmediatorin werden“

Seit mehr als 12 Jahren entwickelt Nicola Pridik juristische Schaubilder, die über die Jahre zu ihrem Markenzeichen geworden sind. Dabei verfolgte die Berliner Juristin zunächst ganz andere Pläne. Wie die VFLL-Kollegin von ihrem ursprünglichen Berufswunsch zur Rechtsvisualisierung kam, wie ihre Arbeit als Lektorin aussieht und welchen Vorteil Schaubilder gegenüber Texten bieten, schildert sie im folgenden Blogbeitrag.

Weiterlesen