Noch nichts vom Duden gehört

Seit einigen Jahren findet einmal im Jahr für Mädchen und Jungen ab der 5. Klasse ein bundesweiter Aktionstag statt. Unternehmen und Einrichtungen schaffen ein Angebot, damit Schülerinnen und Schüler Berufe fern von Geschlechterklischees ausprobieren und für sich entdecken können.

von Claudia Volland

Ende April habe ich für Martha und Nora aus Klasse 5 der „Latina August Hermann Francke“, dem Landesgymnasium mit sprachlichem und musikalischem Zweig in Halle, meine Tür ins Lektoratsbüro geöffnet. Immer wieder blicke ich auf diesen Tag zurück und freue mich, dass ich zwei interessierten Schülerinnen einen Einblick in meine Tätigkeit als freiberufliche Lektorin geben durfte.

Lesebegeisterung als Eingangsvoraussetzung fürs Lektorat

Die beiden sind zwei lesebegeisterte Mädchen und wir kamen schnell ins Plaudern. Was wir gern lesen, was uns überhaupt nicht gefällt, was wir bevorzugen: echte Bücher oder E-Books.

Dabei hatte ich zunächst mit mir gehadert, ob ich einen Zukunftstag überhaupt anbieten kann. Viele Fragen schwirrten mir durch den Kopf: Wie viele Schülerinnen und Schüler ich einladen möchte und betreuen kann, wie ich den Tag mit ihnen gestalte. Schließlich habe ich das Anmeldeformular einfach ausgefüllt und abgegeben.

Was macht überhaupt eine freiberufliche Lektorin?

Anschließend habe ich etwas über mich und meine Arbeit erzählt. In einem kleinen, aber schwierigen Test waren dann die Rechtschreib- und Grammatikkenntnisse der Mädchen gefragt – und sie haben richtig gut abgeschnitten. Vom Duden hatten die beiden bisher noch nichts gehört. Also war es höchste Zeit, auf das wichtigste Nachschlagewerk der Lektorinnen und Lektoren einzugehen. Und weil wir schon einmal beim Duden waren, habe ich noch weitere Duden-Bände vorgestellt, allen voran den grünen Band „Richtiges und gutes Deutsch“.

Jetzt ist der Nachwuchs dran!

Zukunftstag für Mädchen und Jungen am 26. April 2018

Schnell war die Zeit um. Beide Mädchen erhielten einen „literarischen Bleistift“ als kleines Andenken an den Zukunftstag. Foto: Claudia Volland

Zum Schluss habe ich Nora und Martha die ersten unbearbeiteten Kapitel eines Kinderbuchs, das ich vor einigen Jahren lektoriert hatte, in die Hand gedrückt. Gemeinsam sind wir den Text Stück für Stück durchgegangen und haben das Gelesene besprochen. Den beiden sind nicht nur offensichtliche Tippfehler aufgefallen, sondern auch Sprachschnitzer und Ungereimtheiten. Da saßen wirklich zwei kritische Leserinnen am Tisch!

Mein Fazit: Ich kann allen nur empfehlen, die Tür für Schülerinnen und Schüler zu öffnen und einen Blick in unser interessantes und vielfältiges Berufsfeld zu gewähren. Für mich war es ein unglaublich bereichernder, abwechslungsreicher Tag.


Claudia Vollands Website und Profil im VFLL-Lektorenverzeichnis

Der nächste „Girls’Day“ bzw. „Boys’Day“ findet im nächsten Jahr am 28. März 2019 statt. Anmelden können sich Unternehmen, Organisationen, Hochschulen, Betriebe und natürlich auch freiberuflich Tätige.

Weitere Informationen zur Anmeldung zum „Girls’Day“ bzw. „Boys’Day“ (ab November 2018)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.