VFLL-Lektorin Susanne Zeyse auf der Leipziger Buchmesse Tipps Klappentext

Klappentext: Nicht spoilern!

Ein Klappentext braucht nicht zwingend eine Klappe. Aber ein Buch braucht immer einen Klappentext, egal ob es „E-“ oder „P-“ ist. Schließlich erscheinen die kleinen Werbetexte nicht nur auf dem Buchumschlag, sondern auch in den Katalogen der Onlinehändler. Diesen und weitere Tipps rund um Klappentexte bekommen Autorinnen und Autoren von VFLL-Lektorin Susanne Zeyse auf der Leipziger Buchmesse. Sie ist dort mit Hans Peter Roentgen in der Veranstaltungsreihe „Handwerk Selfpublishing“ im Gespräch.

Woher kommt die Bezeichnung „Klappentext“?

Beim Hardcover steht der Klappentext auf den Einschlagklappen des Schutzumschlags. Die Bezeichnung hat sich gehalten, auch wenn längst nicht mehr alle Bücher Schutzumschläge haben oder in gedruckter Fassung vorliegen.

Warum ist es für Selfpublishing-Bücher wichtig, einen professionellen Klappentext zu haben?

Der Klappentext ist dazu da, den Leser und die Leserin neugierig zu machen und zum Kauf des Buches anzuregen. Der Klappentext ist ein Werbetext. Er reißt den Inhalt und das Thema an und macht neugierig.

Was sind die häufigsten Missverständnisse oder Fehler beim Klappentext?

Der Klappentext darf nicht zu lang sein und soll den Inhalt nur auf einer Metaebene wiedergeben. Wenn ich als Interessent den Klappentext lese, möchte ich nur wissen, worum es geht – ist es zum Beispiel eine heitere Sommergeschichte oder ein spannender Thriller? Dazu muss weder das ganze Personal aufgefahren noch die Handlung genau erklärt werden. Und vor allem: Der Klappentext darf nicht zu viel vom Buch verraten. Nicht spoilern!

Gibt es Unterschiede im Format – also Klappentexte für Printbücher und E-Books? Bzw. ist bei E­Books überhaupt ein Klappentext nötig?

Jeder Verlag hat seine Formatvorgaben, aber die Texte sind zwischen 400 und 800 Zeichen mit Leerzeichen, länger eigentlich nicht. Auch E-Books brauchen Klappentexte. Wenn man bei Amazon oder Tolino nach Büchern schaut, ist neben dem Buchcover immer der Klappentext zu sehen – bei E-Books manchmal auch Promotion-Text genannt – und ich halte den an der Stelle für sehr wichtig. Denn auch bei E-Books wird ein Interessent diesen Text lesen, bevor er eine Kaufentscheidung trifft.

Wie kann eine freie Lektorin Selfpublishern beim Klappentext helfen?

Ich biete meinen Autorinnen und Autoren an, die Klappentexte für sie zu schreiben. Meist ist es für sie selbst sehr schwierig, sich so weit von ihrem eigenen Text zu distanzieren, dass sie einen guten Kurztext hinbekommen. Dabei kann ich als Lektorin helfen.

Interview: Inga Beißwänger

Bild: VFLL-Kollegin Susanne Zeyse gibt auf der Leipziger Buchmesse Tipps zum Thema Klappentext. (©Tanja Steinlechner)


Mehr zum Thema Klappentext erfahren Autorinnen und Autoren auf der Leipziger Buchmesse in der Veranstaltungsreihe „Handwerk Selfpublishing“, die täglich von 16:00 bis 16:30 Uhr auf der Leseinsel in Halle 5, Stand D 302 stattfindet.

Sonntag, 18.3.2018, 16:00 Uhr, Leseinsel Halle 5, Stand D 302

Handwerk Selfpublishing 04: Was Autoren über den Klappentext wissen müssen

Gespräch mit Hans Peter Roentgen und Susanne Zeyse

Weitere Infos zu den Veranstaltungen des VFLL auf der Leipziger Buchmesse 2018

 

Weitere Interviews der Reihe „Handwerk Selfpublishing“:

Lektorat für Selfpublisher: „Konstruktiver Dialog“

Der Pitch für den Roman: Andrea Weil weiß, wie’s geht

„Show, don’t tell” – Isabell Schmitt-Egner lässt das Kopfkino starten

 

Susanne Zeyse ist freie Lektorin und Mitglied im Verband der Freien Lektorinnen und Lektoren (VFLL).

Susanne Zeyses Website und Profil im Lektorenverzeichnis

2 Gedanken zu „Klappentext: Nicht spoilern!

  1. Pingback: Hans Peter Roentgen über das Handwerk Selfpublishing | Lektorenblog

  2. Pingback: Ins Kopfkino mit Isabell Schmitt-Egner | Lektorenblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.