Fit fürs Freie Lektorat und den Start als Selbstständiger

Fit fürs Freie Lektorat: Guter Start in die Freiberuflichkeit

Iris Fechner ist seit diesem Dezember Freie Lektorin für die Bereiche Belletristik, Lyrik und Werbelektorat. Sie hat als Externe am zweiteiligen Seminar „Fit fürs Freie Lektorat“ des Lektorenverbands teilgenommen. In einer kleinen Gruppe lernten die Teilnehmer dort Wichtiges für die selbstständige Arbeit – von der Akquise über Honorarberechnung bis zu rechtlichen Grundlagen – und die Arbeit im Freien Lektorat. 

1. Frau Fechner, Sie haben das Seminar „Fit fürs Freie Lektorat“ besucht. Wieso haben Sie sich entschieden, es zu buchen?

Ich habe nach dem Abschluss meines Studiums beschlossen, mich mit einer Schreibwerkstatt selbstständig zu machen, die zwei Standbeine hat: Seminare rund um das Thema „kreatives Schreiben“ und Lektorat. Da ich die Selbstständigkeit von Kindesbeinen an kennengelernt habe, d. h. den rauen Wind kenne, der einen in seiner Jolle der eigenen Freiberuflichkeit vorantreiben, aber auch in Seenot bringen kann, war ich heilfroh über dieses Seminar. Der Verband ist sozusagen Fahrrinnenmarkierung und sicherer Hafen für Freie Lektoren, es stand für mich außer Frage, dass ich das Übersichtsseminar „Fit fürs Freie Lektorat“ buchen würde!

2. Was haben Sie gelernt, was Sie für sich und Ihre Arbeit als Freie Lektorin anwenden können?

Das Seminar hat alle wichtigen Themengebiete der Arbeit als Freie Lektorin abgedeckt; das einzige, was noch fehlte, war eine Woche länger Zeit! Von Aspekten eines Ablagesystems im Büro, Beachtenswertem zur Auftragsannahme und verbundenen möglichen Fallstricken, rechtlichen Grundfragen bis zur Sensibilisierung für hemmende innere Zweiflerstimmen wurde alles an- und besprochen, und alles davon war absolut maßgeschneidert für die eigene Arbeit.

Iris Fechner (Bild: privat)

Iris Fechner (Bild: privat)

3. Gab es etwas, das Ihnen besonders gut gefallen hat? Und/oder etwas, das verbessert werden könnte?

Obwohl man sagt, dass der Ort selber nicht entscheidend ist für den Erfolg eines Seminars, fand ich den mediacampus frankfurt äußerst sympathisch. Das Gelände der ehemaligen Buchhändler-Schule ist ruhig und angenehm aufgeteilt, es passte alles gut zu der ruhigen und konzentrierten Lernatmosphäre des Seminars. Gemessen an der knappen Zeit pro Modul hätten wir Teilnehmer uns gewünscht, man könnte doppelt so schnell sprechen, doppelt so viele Themen klären, doppelt so viel lernen – doch darunter hätte das Seminar gelitten. Ruhe und Bedacht gilt es auch zu vermitteln, sind sie doch Eigenschaften, die für die Arbeit als Freier Lektor / Freie Lektorin unerlässlich sind.

4. Wie haben Sie von dem Seminar erfahren?

Ich besuche seit Studientagen die Fachbesuchertage der Frankfurter Buchmesse und hatte mir für dieses Jahr einige Veranstaltungen zum Thema Lektorat und Self-Publishing herausgesucht. In einer Diskussionsrunde über den Sinn und Zweck des Lektorats befand ich mich plötzlich in einer Traube von langjährigen Freien Lektorinnen, die mir natürlich genau dieses Seminar empfohlen haben. Mein nächster Gang galt also dem Stand des VFLL.

5. Haben sich Ihre Erwartungen erfüllt?

In jeder Hinsicht! Dank unserer Referenten Joachim Fries, Thirza Albert und Rechtsanwalt Joachim Seiffert war das Seminar ein voller Erfolg!

Herzlichen Dank für das Interview und viel Erfolg!

Das Interview führte Inga Beißwänger

Das Seminar „Fit fürs Freie Lektorat“ findet regelmäßig statt, das nächste Mal vom 18. bis 20. März 2016 in Bad Pyrmont. Es steht sowohl VFLL-Mitgliedern als auch Externen offen. Weitere Informationen und Anmeldung hier.

Die Schreibwerkstatt Tomte

Großes Bild: Tom Wang/fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *